Bartels kehrt zurück! Herren-Kader nimmt Formen an

Am Dienstagabend sind unsere 1. Hockey-Herren in die Athletikvorbereitung auf die neue Saison gestartet. Es standen Tempoläufe auf dem Programm. Derweil schreiten die Kaderplanungen weiter voran. Mit Jan-Hendrik Bartels (21) kehrt nicht nur ein Polo-Eigengewächs zum Hamburger Polo Club zurück, sondern gleichzeitig ein amtierender Deutscher Meister. Außerdem haben sich zwei talentierte Ex-Jugendnationalspieler den Hockey-Herren angeschlossen. Mit Lauritz Fuchs (19) und Paul Zettler (20) suchen zwei Frankenthaler eine neue Herausforderung in Hamburg.


Paul Zettler (Mitte) kommt von der TG Frankenthal (Foto: BOLTE)

Jan-Hendrik „Krümel“ Bartels war vor drei Jahren zvom Hamburger Polo Club zum amtierenden Deutschen Meister Mannheimer HC gewechselt. Der Offensivspieler hat inzwischen sein BWL-Studium erfolgreich abgeschlossen und kehrt nun an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der 21-Jährige freut sich vor allem auf seine alten Teamkollegen. „Es war immer das Ziel von Nicki Algner und mir, einmal zusammen in der Bundesliga zu stürmen. Diesen Traum wollen wir uns nun erfüllen“, so Bartels, für den der Wechsel auch eine Herzensangelegenheit ist.

Nach dem Neuzugang-Doppelpack aus Hannover (Tobias Schnepel und Basti Greite) ist es dem Polo Club gelungen, den nächsten Doppelpack für die 1. Herren zu gewinnen. Mit Lauritz Fuchs und Paul Zettler wechseln zwei Pfälzer-Jungs zum HPC. Fuchs erzielte in der abgelaufenen Saison sieben, Paul Zettler drei Tore für ihren Heimatclub. Nun möchten die beiden Offensivspieler den nächsten Schritt in ihrer Karierre gehen. Beide möchten ein Studium in Hamburg beginnen und hoffen, mit dem HPC in die 1. Liga aufzusteigen.

Matthias Witthaus: „Alle drei haben ganz viel Potential. Nicht umsonst waren einige Erstligisten an diesem Jungs interessiert. Umso mehr freuen wir uns, dass sich die drei für den Polo Club und unseren besonderen Weg entschieden haben. Ich bin mir sicher, dass die Jungs nicht nur unser Offensivspiel bereichern werden, sondern auch vom Typ her perfekt ins Team passen.“